``Wer die Welt bewegen will, sollte erst sich selbst bewegen.`` – Sokrates

Ich selbst habe schmerzhaft erfahren müssen, wie es sich anfühlt, die Verbindung zu sich zu verlieren, wenn man sich selbst nicht treu bleibt und versucht, etwas zu entsprechen, das man einfach nicht ist.

Mir war seit meinen Jugendjahren klar, dass ich Menschen begleiten will, das zu finden, was sie wirklich wollen und ihre Seele glücklich macht. Als ich mit 19 Jahren meine Ausbildung anfing und in der Buchhaltung eines Unternehmens eingesetzt war, kam ich heulend nach Hause und habe die Welt nicht mehr verstanden. Wie können Menschen, seit Jahrzehnten in dieses Unternehmen gehen und Routinen ausführen, die absolut nichts mit ihnen selbst zu tun haben. Wieso macht man die meiste Zeit des Tages etwas, das einen nicht vollkommen erfüllt und aufblühen lässt?

DAMALS WAR MIR KLAR, ICH WILL DAS ANDERS MACHEN.

Ich will Menschen helfen, diesen Kern in sich zu finden, der sie glücklich macht und tief erfüllt. In meinem BWL Studium war meine schlechteste Klausur im ersten Semester im Fach Personalmanagement und mein Professor teilte mir mit, dass dieser Bereich nichts für mich sei. Mein Bruder hatte gerade ein Startup gegründet und Online-Marketing war ein spannendes Thema in der Startup Welt. Ich bin kreativ und analytisch auch begabt, also müsste das auch zu mir passen. Um ihn zu unterstützen und das mal auszuprobieren, habe ich mich in das Thema hinein gefuchst. Das hat Spaß gemacht und ich war schnell sehr gut in dem Bereich und habe dadurch auch viel Anerkennung, natürlich von außen, bekommen. In meiner Freizeit habe ich mich zwar weiterhin mit Coaching und Persönlichkeitsentwicklung beschäftigt, aber meine Vision und meinen Traum habe ich vergraben. Außerdem waren diese Themen in meinem Alter und meinem Umfeld nicht so cool, also habe ich es eigentlich nur zu Hause gelebt. Beruflich habe ich mich auf Online Marketing konzentriert. Das war sicherer. Nach meinem Studium habe ich fest in dem Startup meines Bruders in München angefangen und das Online Marketing mit aufgebaut.

DAS HABE ICH ZWEI JAHRE DURCHGEHALTEN – DANN WAR ICH AUSGEBRANNT.

Mir liefen Tränen, ohne dass ich es gemerkt habe, meine Augen fielen zu und ich war von heute auf morgen arbeitsunfähig. Nach 7 Monaten Fokus auf Schlafen, Atmen, Essen und Therapie, habe ich schweren Herzens gekündigt. Ganz egal, was ich machen werde, dahin kann ich nicht mehr zurück. Das war eine der schwersten Entscheidungen meines Lebens und wirklich ein Sprung ins kalte Wasser. Ich hatte keine Ahnung, was danach kommt und wie ich wieder Geld verdienen sollte. Aber ich selbst war mir wichtiger und weil ich so genau wusste, was ich nicht mehr will, habe ich es irgendwie geschafft meinem Gefühl zu vertrauen.

Zwei Monate nach meiner Kündigung hatte ich mein eigenes Unternehmen, facebookcoaching.de, und habe meine ersten zwei Kunden beraten. Ich war ganz glücklich und erfüllt darüber, dass wir scheinbar wirklich geführt sind und das Leben so auf meiner Seite ist. facebookcoaching.de war nur zur Überbrückung gedacht, weil mir natürlich klar war, dass meine Krankheit ein Zeichen meiner Seele war, endlich meinem Traum zu folgen. Meinen Traum wollte ich nebenbei verfolgen. Aber der Erfolg meines Unternehmens hat mich davon abgelenkt.

NACH AUSSEN HIN WAR WIRKLICH ALLES PERFEKT

Ich verdiente so viel mehr Geld als vorher, mit verhältnismäßig wenig Arbeit. Ich hatte keinen 9-5 Job mehr, war ganz flexibel. So flexibel, dass ich einfach in meine Wahlheimat Kopenhagen gezogen bin, weil ich plötzlich von überall arbeiten konnte. In mir gab es allerdings noch sehr viel Unruhe. Ich konnte nichts so richtig genießen und war immer auf dem Sprung und wartete, bis endlich der Tag kommt, an dem ich wirklich frei bin. Aber ich erlaubte mir nicht „noch mehr“ zu wollen oder mich gar zu beschweren – was würden andere Menschen geben, um mit mir zu tauschen und nicht mehr jeden Morgen zur Arbeit rennen zu müssen. Ich konnte auch nicht schon wieder etwas verändern, in meinem Leben… So sprunghaft kann ich ja nicht sein…

ABER DAS LEBEN ERLAUBTE MIR NICHT MICH AUF DIESEN KOMPROMISS EINZULASSEN.

1,5 Jahre später lag ich an Weihnachten im Krankenhaus und bekam die Diagnose Multiple Sklerose. Tief in meinem Herzen wusste ich, dass ich kein MS habe. Ich habe mich selbst aus dem Krankenhaus entlassen und mir geschworen, mich jetzt wirklich um meine Seele zu kümmern. Ich bin davon überzeugt, dass wir so viel größer sind als unser physischer Körper und, dass unser Körper einfach unsere äußere Schicht ist – auch ein Ausdruck unserer Seele sozusagen. Mein Herz hatte recht und ich hatte kein MS. Horror-Monate der Angst und Heilung folgten. Nach dem ich körperlich wieder gesund war, startete eine tiefere Heilung auf innerer Ebene.

Ich zwang mich zu Monaten der Ruhe, in denen ich mit kaum jemandem anderen sprach, außer meiner Therapeutin und meinem Freund, mit dem ich zusammen lebe. Ich arbeitete nicht mehr und entschied mich jeden Tag erneut dafür, alles dafür zu tun, in Kontakt mit mir zu kommen, den Stress loszulassen und endlich wirkliche Ruhe zu fühlen. Nach Monaten der „Ruhe“, zu der ich mich gezwungen habe, war sie zum ersten Mal wirklich da – so eine tiefe Ruhe in mir, in der ich ganz leicht spüren konnte was richtig und was falsch ist und wirklich wieder in Kontakt war mit meinem wahren Selbst.

All die dunkeln Tage, die Mühe und die Reise waren es wert, bei mir selbst anzukommen. Ich bin überzeugt, wir kommen nicht einmal in unserem Leben ans Ziel, sondern immer wieder. Wir sind hier um zu sein, und zu werden.

Auf diesem Prozess möchte ich Dich unterstützen, indem ich endlich dem Ruf meiner Seele folge und mein über Jahre gesammeltes Wissen mit Dir teile und Dich unterstütze, Deinen authentischen Weg zu finden. Denn es ist nichts im Außen, das uns glücklich macht. Dafür sind wir selbst verantwortlich und wenn Du Dich in Dir bewegst, bewegt sich automatisch alles im Außen.

Melde Dich gerne bei mir, wenn Du Fragen zu meiner Geschichte hast, in einer ähnlichen Situation bist und Dich gerne austauschen willst. Ich freue mich, zu teilen.